Venenerkrankungen und Lymphabflußstörungen präsentieren sich auf sehr unterschiedliche Weise. Oft kündigt sich ein Venenleiden dem Betroffenen durch schwere oder geschwollene Beine an. Andere Patienten bemerken sichtbare Farbveränderungen und Verhärtungen der Haut. Auch chronische Krankheitsbilder wie Diabetes, Nieren- und Herzerkrankungen können nicht selten zu Beschwerden und Schwellungen der Beine führen.

Häufig treten unterschiedlichste Beschwerden der Beine mit anderen Krankheiten zusammen auf. Erstaunlicherweise ist dies jedoch kein Muß. So finden sich nicht selten Patienten, die sehr wohl ausgedehnte Krampfadern oder anderweitige Befunde haben, aber keinerlei akute Beschwerden aufweisen.
Umgekehrt finden sich ebenso häufig Patienten mit ausgeprägten Symptomen unterschiedlichster Art, wie beispielsweise stechende, ziehende Schmerzen, Kribbeln, Brennen oder ausgeprägtes Hitzegefühl an Beinen und Füßen, die wiederrum zunächst keinerlei sichbare Befunde erkennen lassen.

Beschwerden können aber auch die Folge von Arterienverengungen oder Verschlüssen sein, hervorgerufen durch Arterienverkalkung z.B. bei Rauchern oder Diabetikern.
Wie sie sicherlich bemerkt haben, sind die Ursachen für Venenleiden und Beschwerden der Beine vielfältig und lassen sich nur schwer ohne eine gründliche Untersuchung eingrenzen. Wir können Ihnen daher an dieser Stelle nur allgemeine Informationen zum Thema Venenleiden geben. Ein persönliches Gespräch mit einem Arzt ersetzt das natürlich nicht. Wir raten Ihnen bei den ersten Anzeichen für ein mögliches Venenleiden einen Phlebologen oder Lymphologen Ihres Vertrauens aufzusuchen.